Golf Portugal – Vale do Lobo

31 08 2009

vale1Diesen Sommer ging es wie schon früher erwähnt an die Algarve und natürlich wurden die Golfklamotten eingepackt. Mein erster Kurs an der Algarve war der Vale do Lobo  Ocean Course, der wie viele der Portugiesischen Golfplätze von sehr netten Ferienhäusern umgeben ist. Nach etwas rum gegurke, habe ich endlich das Klubhaus gefunden und den Wagen geparkt. Die Teetime hatte ich schon telefonisch gebucht, also musste ich nur noch bezahlen und den Buggy starten, um meine Tasche aus dem Auto zu holen. Im Urlaub muss es immer so bequem wie möglich sein, vor allem bei 30°C.

Auf der Suche nach der Driving Range wurde ich etwas überrascht, da diese ein „Käfig“ war wo der Ball nach 20m von einem Netz aufgefangen wurde. Für den Spaß musste man, dann sogar noch ein paar Euros für die Bälle hinblättern. Nach 10 Bällen hab ich aufgegeben – kleiner Tip für alle die vor der Runde gerne ein paar Bälle schlagen, es gibt 2-3 Minuten noch eine reine Driving Range.

Auf der Pitch Anlage war dafür reichlich Platz geboten, was zum aufwärmen auch OK war. Danach noch 15 Minuten aufs Putting Green und ich war Fit for Fight.

vale2Am 1. Loch war etwas Stau, deshalb hat mich der Starter freundlicherweise aufs 10. Tee geschickt, ein tolles Par5 Loch mit Downhill Drive. Der erste Schlag Flog wie er sollte, also konnte es los gehen. Mit 6 vom Green – super Start. Alles in allem war eine nette Runde zum Ferienstart, mir ist leider die Scorecard abhanden gekommen, aber ich meine ich bin eine 91er oder 92er Runde gegangen.

Der Platz ist super in Schuss, die Greens und Vorgreens sind schnell und ein paar Löcher sind sehr dicht an der Steilküste, was das ganze Erlebnis noch besser macht! Leider fiel mir am 10. Loch auf, dass ich keine Kamera dabei hatte, deshalb gibt es hier leider nur Bilder von der Website.

Key Facts
Green Fee: €78-155
Buggy: €45

Par: 73
Länge: 5.638 (Gelb)
Eingeweit: 1985

Advertisements




Immer munter hoch und runter

2 07 2009

… und das in allen möglichen Lebenslagen.

Fangen wir mal mit dem Thailand Urlaub an. Ich spiele immer 2-3 richtig gute session und dann kommt eine, wo alles schief läuft standard Setups, verpasste Flops und sehr, sehr viele Draws ins nirgendwo. Heftig war eine session wo ich am gleichen Tisch zweimal mit middle set in ein top set gerannt bin, beim zweiten mal wars ein 220 Pot. Kurz darauf gings dann steil nach oben in einer Kombination aus einer super NL200 Short Stacking Session, gefolgt von einer genau so guten NL 50 Session.

Short Stacken ist so ’ne Sache eigentlich mag ichs nicht besonders, weil es ziemlich öde ist und nicht viel mit Pokern zu tun hat. Auf der anderen Seite gibt es extrem viele schlechte NL200 Spieler bei LuckyAce, wodurch mam extrem viel Value hat, wenn die Hände halten.  Heute hielten sie keinen meter was wieder eine kleine abwärts Kurve zur Folge hatte. Ich werde wahrscheinlich den mittelweg gehen und Full Stack NL100 spielen.

Den Grafen liefere ich ASAP nach, ich sitze grade vor meinem „richtigen Computer“ und HEM liegt auf dem Notebook.

Beim Golfen geht’s ähnlich – par, bogie, par, par und dann kommt irgendwann das Disaster und mein Spiel fliegt völlig auseinader. Golf kann sowas von brutal sein, alle die selbst spielen, können mir da sicher beipflichten.

Zu guter letzt: Ich habe aufgrund des Big-Blind.com SNG Leader Boards wieder angefangen etwas SNGs zu spielen. Ich bin im Plus, aber erfolgreich ist was anderes. Die Preise für das Leader Board sind etwas umgemacht worden und es geht jetzt statt des Graz Tickets um $3.600 Cash Preisen verteilt auf zwei Leader Boards zu je $1.800 – die Top10 bekommt die Preise. Es sieht so aus als würden nur um die 15-20 Spieler teilnehmen, da rechne ich mir trotz meiner bescheidenen SNG Skills ganz gute chancen aus. Auf Big-Blind.com gibts mehr infos zum Leader Board.





Everything is bigger in Texas

10 05 2009

bigger texasNach New York, Atlantic City und Las Vegas, hat es mich diesmal nach Dallas in Texas verschlagen. Da ich beruflich dort war, hatte ich leider nicht besonders viel Freizeit, obwohl ich fast eine ganze Woche in Texas war. Zwischenzeitlich hatte ich etwas angst in Texas hängen zu bleiben, erst gab’s ziemliche Unwetterwarnungen und dann nahm die Stärke der Swine Flu immer mehr zu, aber glücklicherweise konnte ich wie geplant nach hause. Noch eine kleine Randbemerkung – der Spruch des Staates: Everything’s bigger in Texas, tirfft ziemlich in schwarze.

ClubhausIch habe mir die Gelegenheit einen neuen Platz zu spielen trotz der wenigen Freizeit nicht nehmen lassen. Ich hatte mir von zu Hause aus den Golf Club der Dallas Cowboys ausgeguckt – den Cowboys Golf Club.

Ich habe mich einem 2-Ball angeschlossen und den einen der Spieler schon beim Aufwärmen kennengelernt und der andere kam 5 Minuten vor Anpfiff. Beide waren in meinem Alter, Investmentbanker und spielten recht gut, die Namen sind mir leider entfallen. cowboys1Die Runde fing gut an mit Par, Bogie, Par, Bogie, dann ein triple Bogie. Die Insgesamt brauchte ich 44 Schläge für die ersten 9. Auf den letzten 9 ließ die Konzentration etwas nach und ich beendete die Runde mit 92 Schlägen.

Das Timing der Runde verlief optimal, kurz nachdem wir das 18. Loch fertig gespielt hatten, wurde es ratz fatz dunkel. Der Kurs hat mir sehr gut gefallen, sehr gepflegt, viele Bunker und schnelle Greens. Anspruchsvoll, aber nicht zu schwer. cowboys2

Von der Poker Front gibt es auch einen kleinen erfolg zu berichten. Vorgestern habe ich den 2. Platz bei einem 15 EUR Rebuy in meinem neuen lieblings Pokerclub gemacht. Heads-up haben meine 2 Paar leider gegen einen Flush Draw schlap gemacht, aber die 510 EUR, waren ein nettes Trostpflaster.

Zum Las Vegas Reisebericht





Mal wieder ein kleines Lebenszeichen

14 03 2009

Da bin ich wieder! Ich konnte ein paar Tage nicht bloggen, erst gab’s mit dem Account Probleme, danach hatte ich kaum Zeit. Viel ist seit dem letzten Post nicht passiert, aber ein kleines Lebenszeichen kann ja nicht schaden.

Golf: So langsam fängt die Saison an, ich bin jetzt ein paar Mal auf der Drivingrange gewesen. Der Schwung ist noch etwas eingerostet, aber die Bälle Fliegen schon ganz gut. Ich habe geplant ein paar Trainerstunden zu nehmen, um meine Technik optimal zu verbessern, bevor die Saison so richtig los geht.

Poker: Ich spiel immer noch wenig online und die wenigen Sessions eher unerfolgreich.  Ich bin mit meinem Spiel zufrieden, ein bissel zu LAG, aber noch im grünen Bereich, aber ich häufig mit TPTK und zwei Paaren in Sets gerannt. Da kann man, oder ich zumindest, nicht viel machen.

Gestern war wieder Crazy Cash angesagt. Unsere kleine NL200 Live Runde. Innerhalb von 30-40 minuten war ich 600 im Plus. Erst ein Set gegen zwei Paare, dann eine geflopte Straße gegen Top Pair und dann noch KK. Danach hab ich recht viel gespewt, weil ich keinen einzigen Draw getroffen habe.  Letztendlich bin ich mit 150 EUR plus um kurz vor 5 (Morgens) nach hause gefahren.





Golfen an der Ostsee

14 09 2008

Gestern ging es wieder auf den Golfplatz diesmal wurde in Glücksburg an der Ostsee gespielt. Um 8:00 machte ich mich mit Cousin Burner auf den Weg. Das Wetter sah anfangs noch ganz OK aus, jedoch fielen pünktlich zum ersten Abschlag die ersten Regentropfen und der Wind nahm immer mehr zu. Also lautete das Motto Ball flach halten, was einfacher gesagt, als getan ist.

Der Platz ist sehr schön, durch das schlechte Wetter in Norddeutschland waren die Greens schön weich, aber schnell. Auch wenn die Greens auf unser Seite waren, bereitete und der stark kupierte Kurs einige Schwierigkeiten. Wer in Glücksburg einigermaßen zu HCP spielen will, muss den Platz kennen und sein A-Game auspacken. Beides war bei uns gestern nicht der Fall, was dem Spaß aber keinen Abruch tat.

Wer in der Nähe ist, sollte auf jeden Fall einen Halt beim Förde Golf Club Glücksburg halt machen.

Die Internetverbindung im Zug ist leider nicht schnell genug um Bilder hoch zu laden. Diese werden jedoch nach gereicht.





Robert Trent Jones Jr – Skjoldnæsholm Golf Center

1 09 2008

Am Samstag waren wir bei perfektem Wetter golfen – natürlich waren die üblichen Verdächtigen dabei, Oma und Chris. In unserem Klub waren Klubmeisterschaften, deshalb sind wir auf  den Robert Trent Jones Jr Course in Skjoldnæsholm ausgewichen.  Nachdem wir das deftige Greenfee von 100 EUR auf den Tisch gelegt hatten, ging es auf die Range. Ich war noch ein bisschen mitgenommen vom Sommerfest am Vorabend, traf die Bälle aber ganz gut. Nach einem Eimer auf der Range ging es zum Putting-Green, welches extrem gut gepflegt und schnell war – die Puts fielen 1A und damit war ich bereit für das erste Tee.

Der Platz hielt was er versprach, spitzen Greens, kupiertes Gelände und Wasser, sehr viel Wasser. Die ersten 9 Löcher waren ein Disaster – 3 Striche, 8 Bälle verholzt und miese Laune… Nach dem 9. Loch sagte ich mir:“OK, jetzt mal die Arschbacken zusammenkneifen und ordentlich spielen!“.

Am 10. Loch machte ich wie geplant ein Par (362m, HCP 8), dann Boogie, wieder Par (482m, HCP 6), noch ein Par (138m, HCP 18). Dann gab’s noch zwei Boogies und 2 Doppel Boogies und einen Strich am 18 Loch. Nach einem perfectem risk and reward Drive über ein langes OB rechts und einem riesen See links, ging der zweite Schlag in den See vorm Inselgreen. In bester Tin Cup Manier landete ich noch zwei weitere Bälle im Wasser und gab dann auf. Die Backnine haben die Runde gerettet – mit 4 Strichen konnte ich 30 Punkte sammeln.

Nach einem Bier im Klubhaus, mit roter Nase und mit guter Laune machten wir uns nach einem perfekten Golftag auf den Weg nach Kopenhagen.

Abends Spielte ich noch das 35K Rebuy, dass ich vor ein paar Wochen gewonnen hatte. Es lief wieder richtig gut, leider konnte ich die Bubble Fase nicht optimal ausnutzen, weil ich 5 große Stacks am Tisch hatte. Nach der Bubble Fase lief es ganz OK, ich hab mich lange auf AVG gehalten, bis ich in einem Blindbattle 40% meines Stacks verlor. Von dem Schlag konnte ich mich nicht mehr richtig erholen. Meine letzten 25K habe 9ich mit K5 aus dem SB (open shove) in die mitte geschoben, BB callt insta für 80% seines Stacks mit K4o (???) und trifft seinen 3 Outer auf dem River. Tough Luck – Platz 76/1200 und ein Trostpreis von 70$.








%d Bloggern gefällt das: